powerded by www.buchreport.de
i
Management, Menschen, Pubiz-Newsletter

Schreibtisch-Serie: „Wie sieht’s denn da aus?“: Deborah Klein, PR-Beraterin

Appell für mehr analoge Kommunikation

Zeig’ mir Deinen Schreibtisch – und wir ahnen, wie Du tickst und arbeitest. Frei nach diesem Motto gewähren Akteure der Publishing-Welt einen Blick ins Büro. Diesmal: Deborah Klein, PR-Beraterin.

Deborah Klein ist freie PR-Beraterin und betreut vorrangig Verlagsautoren sowie Selfpublisher, Verlage und Literaturagenturen. Vor ihrer Selbstständigkeit war sie als Pressesprecherin für die PoD-Verlage Epubli (Holtzbrinck Verlag) und Books on Demand (Libri) tätig.

Mein Schreibtisch: lebendig, niemals steril, dennoch ordentlich. Kreative Ideen und Gedanken notiere ich immer zuerst in meinem Notizblock, damit noch etwas von der Handschrift bleibt. Sie wird unlesbar, wenn man nur noch tippt. Ein Appell für mehr analoge Kommunikation in Zeiten der digitalen Kommunikation. Ebenso mein Hörer, ein Stück Vintage, verbunden mit meinem Handy. Man verbindet das Kabel direkt mit seinem Smartphone - herrlicher Klang.

Ein Getränk steht immer auf meinem Schreibtisch, getragen von schweren Gläsern. Erinnern mich an die 50er Jahre, Genuß und kleine Auszeiten. Die Brille wird nur am Rechner abgesetzt - bleibt stets griffbereit. Blumen beleben jeden Schreibtisch, bringen Farbe und erinnern an wärmere Tage. Mein Laptop ist mein Zentrum, hier wird geschrieben und gemailt, recherchiert und vereinbart.

Großraum oder Einzelbüro?

Unbedingt Einzelbüro!

Wo wird vorwiegend gearbeitet?

Konzentriert gearbeitet aus dem Office, Meetings und Termine finden außerhalb statt.

Wie digital ist Ihr Arbeitsalltag?

An manchen Tagen ausschließlich. Bücher lese ich grundsätzlich gedruckt. Mit Kunden und Partnern maile und telefoniere ich im Wechsel.

Eher der Ordnungs- oder Chaos-Typ?

Ordnung!

Was gibt es Besonders am Arbeitsalltag?

Das Unerwartete, neue Begegnungen, freudige Telefonate, gemeinsame Visionen und die Leidenschaft für mein Metier. Vor allem die der Literatur.

Was gibt es Privates am Schreibtisch?

Keine Bilder oder Fotos. Eine Postkarte aus Los Angeles, Erinnerungen an eine gute Zeit. Ein Stift mit der Aufschrift „Smile. Every Day“.

Wie wird vorwiegend kommuniziert?

Per Mail und Telefon. Zweiteres ist in meinem Job als PR-Beraterin sehr wichtig, bindet die Beziehungen und bringt die persönliche Note.

 

Opens external link in new windowOpens external link in new windowWeitere Folgen der Serie finden Sie hier...

28. Januar 2016