powerded by www.buchreport.de
i
Marketing/Werbung, Vertrieb, Pubiz-Newsletter

Messenger

WhatsApp in der B2C-Kommunikation – Was ist erlaubt, was ist verboten?

Die EU-Datenschutzgrundverordnung wirft ihre langen Schatten über die Kundenkommunikation. WhatsApp ist aufgrund seiner Verbreitung ein naheliegender Kanal für B2C, den einige Marketing-Schiffe wie zum Beispiel Hanser, Carlsen, die Neue Mediengesellschaft Ulm oder der St.Michaelsbund bereits erfolgreich befahren. Aber es gibt Riffe im Fahrwasser, die eine Navigation erschweren. Wer diesen Risiken klug Rechnung trägt und vor allem dafür sorgt, dass er für seine Zielgruppe immer relevant bleibt, für den ist WhatsApp eine Möglichkeit, sehr nahe an den Kunden heranzurücken.

 

Denn anders als bei einer E-Mail ist es für den Empfänger einer WhatsApp-Message kaum möglich, diese nicht zu lesen. – WhatsApp trägt diesen Möglichkeiten mittels „Whatsapp Business“ Rechnung.

Whatsapp Business ist ein Programm, das sich dezidiert an KMU wendet, aber viele Bestimmungen sind darin nicht ausformuliert und geben Raum für Interpretationen. Anwältin Kathrin Schürmann gibt einen Überblick über den gegenwärtigen Rechtsstand, wie sie ihn sieht. (GL)

 

  

Zum Beitrag auf Opens external link in new windowt3n.de

 

Bild: Opens external link in new windowPixabay

16. Mai 2018