powerded by www.buchreport.de
i
Marketing/Werbung, IT/Herstellung, Pubiz-Newsletter

Künstliche Intelligenz

Wie der Mittelstand von automatisierter Datenintelligenz profitiert

Bilddateien für die Corporate Website oder Videos für das Employer Branding – für eine zeitgemäße Kommunikation produziert der industrielle Mittelstand immer mehr digitale Inhalte. Doch große Datenmengen machen das Media-Asset-Management, kurz MAM, zu einer echten Herausforderung.

 

Dank effizienter und kostengünstiger Speichertechnologien ist es für Content-Produzenten und -Eigentümer heute einfach und erschwinglich, große Digital Asset Libraries zu verwalten. Ohne Frage ermöglichen es digitale Technologien, in Vertrieb und Marketing innovative Chancen zu nutzen. Und so sind auch in der verarbeitenden Industrie gigantische Medienbibliotheken mit Video-, Audio- und Bildmaterial entstanden.

Doch diese seit etwa zehn Jahren dynamisch wachsenden Datenmengen machen das Media-Asset-Management, kurz MAM, zu einer echten Herausforderung. Denn für die inhaltlich Verantwortlichen wird es immer schwerer, das Medienmaterial effektiv zu managen.

  

Zum Beitrag auf Opens external link in new window marconomy.de.

 

Bild: Opens external link in new windowPixabay.

(GL) 

03. August 2018