powerded by www.buchreport.de
i
Menschen, Management, Pubiz-Newsletter

Selbstorganisation

Ruhiger und produktiver auch in Stresslagen

Kennen Sie das – „abzusaufen“ in einer Vielzahl heterogener Aufgaben: große, kleine, dringende, wichtige, komplexe, öde. Aufgaben, die in Gestalt von Papierstapeln, ausgedruckten Memos, Zetteln, Post-its Ihren Schreibtisch bedecken und gleichzeitig um Ihre Aufmerksamkeit buhlen oder die Inbox Ihres Mailfiles versiegeln wie ein Magmapfropf einen ausbruchsbereiten Vulkanschlot. Sie haben es schon versucht mit Planungs-Ringbüchern, Kladden und Projektmanagement-Apps und festgestellt, dass Projektmanagement viel Zeit kosten kann – Zeit, die Sie gar nicht haben. Dann sollten Sie es vielleicht mal mit der GTD-Methode versuchen.

 

GTD steht für „Getting Things Done“, also Dinge geregelt kriegen. Sie können lange Bücher über GTD lesen, etwa dasjenige des GTD-Erfinders David Allen. Dies ist allerdings zeitsparenderweise nicht unumgänglich, Sie brauchen auch keine App dafür, denn GTD ist ganz einfach und ziemlich analog.

Und wenn Sie am Feierabend feststellen, dass Sie zwar drei Dinge weggeschafft haben, aber fünf neue hinzugekommen sind, stehen mit GTD zumindest die Chancen besser, dass Sie die richtigen Sachen haben liegenlassen. Und allein dieses Vorgefühl macht Sie erheblich ruhiger und ein klein wenig produktiver.

 

Zum vollständigen Beitrag auf Wirtschaftswissen.de

 

Bild: Opens external link in new windowUnsplash

12. Januar 2018