powerded by www.buchreport.de
i
Vertrieb, Menschen, Pubiz-Newsletter

Handel

Wie die Onliner in den Fußgängerzonen landen

Amazon hat es in den USA vorgemacht. Und zunehmend versuchen auch in Deutschland ehemalige Online-Pure-Player wie Mister Spex, Mymuesli, Cyberport oder Edited in besten Einkaufslagen der Städte mit eigenen Stores Fuß zu fassen. Warum tun sie das und was machen sie dabei anders als der etablierte stationäre Handel?

 

Wenn es nach den innovativen Playern des E-Commerce geht, steht das vielfach befürchtete Absterben der deutschen Innenstädte noch lange nicht bevor.

Ihre Brands und ihre Reputation haben sie in Webwelten aufgebaut, nun gilt es, diese im Handel von Angesicht zu Angesicht zu monetarisieren. Dabei kopieren sie nicht einfach die Rezepte des stationären Handels. Die Opens external link in new windowWirtschaftswoche hat eine Rundreise unternommen.

 

 

Bild: Opens external link in new windowPixabay.

(GL) 

10. August 2018