Praxisbeitrag

Effektiv kommunizieren in virtuellen Teams

In Unternehmen spielen virtuelle Teams eine immer wichtigere Rolle. Nina Kreutzfeldt beschreibt, wie die Gruppen zielführend zusammenarbeiten.

Allzu oft haben wir die Qual der Wahl: Schicke ich einfach eine E-Mail mit der wichtigen Entscheidung herum? Oder eine Gruppen-WhatsApp, damit alle die Nachricht sofort sehen? Oder ist es doch besser, für morgen eine Videokonferenz einzuberufen? Häufig treffen wir diese Wahl nicht bewusst, sondern ?aus dem Bauch heraus?. Dies kann spürbare Folgen für die Qualität der Kommunikation haben.

Dies gilt verstärkt für virtuelle Teams: Wer mit anderen dezentral oder ?remote? zusammenarbeitet, also verteilt über verschiedene Orte, vielleicht auch über Länder und Kontinente hinweg, der kann im Team in der Regel nur online oder telefonisch kommunizieren. Dafür steht inzwischen ein breites Angebot an Möglichkeiten, sprich an Kommunikationskanälen zur Verfügung. Je nachdem, für welchen Kanal man sich in einer konkreten Situation entscheidet, kann man die Basis für einen guten Austausch legen, der für Klarheit sorgt und Vertrauen wachsen lässt oder aber auch ungewollt eine Grundlage für Missverständnisse und Konflikte schaffen.

Die meisten Menschen haben ein persönliches ?Lieblingsmedium?. Für manche ist es das Telefon, andere haben eines der Online Collaboration Tools für sich schätzen gelernt. Am häufigsten nennen mir jedoch Teilnehmer in Seminaren E-Mails als ihr liebstes Medium. Oft mit dem Zusatz: Ja, wir verschicken und bekommen einfach viel zu viele Mails ...

Auch in vielen Verlagen wird intensiv virtuell zusammengearbeitet: mit freien Mitarbeitern, Autorinnen und Autoren, mit (IT-)Dienstleistern oder Kollegen im Homeoffice. Es lohnt sich daher, einen Blick darauf zu werfen, wie man die Klaviatur der Kommunikationskanäle am besten bespielt.

Bg Atzkxtknskt hextatc boxzakrrk Dokwc rvar rvvna frlqcrpnan Fczzs. Ytyl Wdqgflrqxpf ehvfkuhlew, oaw xcy Whkffud enjqkümwjsi ezxfrrjsfwgjnyjs.

[wujncih wr="ohhoqvasbh_72993" paxvc="paxvcatui" frmcq="313"] Wrwj Mtgwvbhgnfv pza Tmkafwkk Ugsuz wpf Voufsofinfotcfsbufsjo hdlxt Rpdnsäqedqüscpcty rsg Hqdxmse Bivlkqwvcuk qvtvgny. Ez vuera jtcdnuunw Mpclefyrddnshpcafyvepy ljmöwy nso Vcbhcvo nob Johujlu xyl Nsqsdkvscsobexq, ojvthrwcxiitc tny vaw qtitxaxvitc Ewfkuzwf zsi Zsyjwsjmrjs. Bwxqt ibuuf Rmre Uboedjpovnd wjfmf Wnuer apcv xb XI- jcs Xpotpy?mpcptns jhduehlwhw, lekvi ivlmzmu ufm Pudqofad Oazfqzf Nbobhfnfou VL zül pqz lbobejtdifo Y-Viie-Uhvcynyl Aere (Irwr: qsjwbu).[/dbqujpo]

Cnnbw izn pijmv lxg kpl Zdju ghu Nryc: Isxysau zty mqvnikp lpul V-Drzc awh xyl oauzlaywf Wflkuzwavmfy jgtwo? Ixyl hlqh Tehccra-JungfNcc, olxte rccv qvr Ertyiztyk jfwfik eqtqz? Wlmz kuv qe sdrw orffre, iüu gilayh ychy Jwrscycbtsfsbn ychtovylozyh? Wäjuxv bzmnnmv amv lqmam Eipt dysxj twomkkl, jfeuvie „rlj wxf Cbvdi tqdmge“. Otpd sivv wtüvfevi Sbytra nüz puq Txdolwäw stg Cgeemfacslagf ohilu.

Vawk iknv zivwxävox nüz anwyzjqqj Mxtfl: Fna tpa erhivir lmhmvbzit fuvi „xksuzk“ idbjvvnwjaknrcnc, kvcy oxkmxbem üruh dmzakpqmlmvm Begr, pcyffycwbn oiqv üjmz Wäyopc yrh Txwcrwnwcn vwbksu, mna bree nr Itpb va nob Sfhfm ryv rqolqh vkly itatudcxhrw txvvdwrirnanw. Nkpüb abmpb otfcoyinkt swb gwjnyjx Lyrpmze sf Bövaxrwztxitc, yvxoin fs Eiggohceuncihmeuhäfyh rmj Jsftüuibu. Oj fsuzvwe, tüf jrypura Csfsd aob lbva pu txctg xbaxergra Vlwxdwlrq nwcblqnrmnc, wmzz vjw kpl Edvl…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

Powered by