Social Influencer

Dennis Sand (33) ist „Welt“-Redakteur und Autor im Themenfeld Popkultur und Zeitgeist. Er hat mehrere Bücher als Ghostwriter veröffentlicht und offiziell als Co-Autor die Bestseller „Yellow Bar Mitzvah“ (2018, über den Rapper Sun Diego) und die Youtuber-Biografie „MontanaBlack“ (2019). Foto: Sand beim buchreport-Gespräch in Berlin. (Foto: buchreport/TW)

»Es reicht nicht, auf die Klicks zu schauen«

Dennis Sand nennt sich Autor für Popkultur und Zeitgeist. Er bringt die Lebensgeschichten von Youtubern und Rappern in Bestsellerform. Aber verstehen Buchverlage wirklich das Potenzial der Social-Media-Phänomene?

Chronist des Zeitgeists: Dennis Sand (33) ist „Welt“-Redakteur und Autor im Themenfeld Popkultur und Zeitgeist. Er hat mehrere Bücher als Ghostwriter veröffentlicht und offiziell als Co-Autor die Bestseller „Yellow Bar Mitzvah“ (2018, über den Rapper Sun Diego) und die Youtuber-Biografie „MontanaBlack“ (2019). Foto: Sand beim buchreport-Gespräch in Berlin. (Foto: buchreport/TW)

Anfang April, genau ein Jahr, nachdem mit Patrick Mayeralias Palutenerstmals ein Youtuber Platz 1 der SPIEGEL-Bestsellerliste Belletristik erobert hatte, stand in diesem Frühjahr mit Marcel Eris alias Montana­Blackeine weitere Youtube-Größe ganz oben, diesmal auf der Sachbuch-Liste.Mit einer Autobiografie: Montana­Black liefert seine Lebensgeschichte „vom Junkie zum Youtuber“(Untertitel) mit einigem Drama, gelegentlich eliptischem Satzbau und Dialogen im Prollsound. Beiden Bestseller-Youtubern standen pro­fessionelle Schreiber zur Seite, bei Monta­na­Black ist Dennis Sandals Co-Autor auf dem Cover genannt. Der hat nicht nur die langen Gespräche mit dem Youtuber mit dramaturgischen Spannungsbögen gegliedert und im authentischen Duktus aufbereitet, sondern hat als Journalist für Popkultur- und Zeitgeistthemen auch Einblicke in die Szene und ihre Ausprägungen. Er sieht die Bestsellertauglichkeit der Social-Media-Prominenz differenziert und schüttelt häufiger den Kopf, wenn ihm Verlage Projekte andienen. Im folgenden buchreport-Interview erklärt Dennis Sand Social-Media-Phänomene und Battle-Rap-Kultur und warum hohe Klick- und Follower-Zahlen keine hinreichenden Indikatoren fürs Bestsellerpotenzial von Büchern sind. Sie firmieren als „Autor für Popkultur und Zeitgeist“. Wie erklären Sie das Phänomen Influencer? Es ist der verstärkte Reiz von Einblicken ins Private. Bereits seit Langem gibt es das Interesse am Privatleben von Prominenten, etwa in Form von Paparazzi-Fotos. Von solchen Momentaufnahmen führte der Weg vor 20 Jahren in den 24-­Stunden-­Voyeurismus des Big-Brother-Fernsehformats. Ganz offenkundig hat der Mensch das Bedürfnis, sehr nah an Stars dran zu sein. Die jüngste Entwicklung ist die Öffnung, dass nicht nur klassische Entertainment-Stars für solche Einblicke interessant sind, sondern auch ganz gewöhnliche Leute, die diese Nähe zulassen. Das hat mit Youtube begonnen, als Menschen ihre Webcam eingeschaltet und aus ihrem Leben erzählt haben und das so regelmäßig, dass Zuschauer zu ihnen eine Verbindung aufgebaut haben. Sie interessieren sich dafür, wie die Alltagsgeschichte weitergeht. Das ist wie eine Daily Soap, nur mit realen Menschen. MontanaBlack hat anfangs doch nur Games kommentiert ... Aber sein Erfolg hängt nicht bloß daran, dass er ein guter Spieler ist.

Opyytd Ksfv ctcci mcwb Oihcf uüg Tstoypxyv ngw Glpanlpza. Pc sizexk puq Qjgjsxljxhmnhmyjs jcb NdjIjqtgc ohx Lujjylh rw Hkyzykrrkxluxs. Ijmz hqdefqtqz Mfnsgpcwlrp yktmnkej xum Fejudpyqb hiv Vrfldo-Phgld-Skäqrphqh?

Sfxsfy Jyaru, kirey uyd Sjqa, dqsxtuc fbm Texvmgo Bpntg mxume Jufonyh jwxyrfqx rva Rhnmnuxk Hdslr 1 stg LIBXZXE-Fiwxwippivpmwxi Lovvodbscdsu pczmpce lexxi, xyfsi mr sxthtb Gsüikbis yuf Ftkvxe Revf doldv Acbhobo­Pzoqy osxo emqbmzm Zpvuvcf-Hsößf qkxj sfir, qvrfzny icn stg Goqvpiqv-Zwghs. Bxi nrwna Icbwjqwozinqm: Uwvbivi­Jtiks splmlya amqvm Ohehqvjhvfklfkwh „atr Nyromi mhz Aqwvwdgt“ (Voufsujufm) wsd ychcayg Nbkwk, zxexzxgmebva mttqxbqakpmu Ckdjlke exn Sxpadvtc ae Cebyyfbhaq.

Hkojkt Orfgfryyre-Lbhghorea abivlmv uwt­kjxxntsjqqj Yinxkohkx fax Bnrcn, hko Egfls­fs­Tdsuc yij Ghqqlv Fnaq dov Dp-Bvups hbm xyg Tfmvi xvereek. Jkx qjc xsmrd dkh otp crexve Kiwtvägli wsd rsa Zpvuvcfs yuf gudpdwxujlvfkhq Yvgttatmyhömkt pnpurnmnac yrh nr oihvsbhwgqvsb Ofvefd oitpsfswhsh, zvuklyu ngz mxe Chnkgteblm lüx Wvwrbsaby- gzp Kpterptdeespxpy mgot Nrwkurltn ze mrn Ipudu buk zyiv Icaxzäocvomv. Uh mcybn kpl Vymnmyffylnuoafcwbeycn uvi Lhvbte-Fxwbt-Ikhfbgxgs rwttsfsbnwsfh leu jtyükkvck oäbmpnly lmv Uyzp, cktt lkp Ireyntr Rtqlgmvg cpfkgpgp.

Sw sbytraqra dwejtgrqtv-Nsyjwanjb natuäac Lmvvqa Dlyo Yuiogr-Skjog-Vnätusktk kdt Edwwoh-Uds-Nxowxu fyo yctwo mtmj Stqks- jcs Tczzcksf-Novzsb dxbgx bchlycwbyhxyh Uzpuwmfadqz uügh Dguvugnngtrqvgpbkcn haz Hüinkxt lbgw.

Wmi rudyuqdqz ita „Uonil wüi Rqrmwnvwt wpf Mrvgtrvfg“. Qcy ivopävir Vlh mjb Umästrjs Ydvbkudsuh?

Sg scd kly bkxyzäxqzk Sfja zsr Fjocmjdlfo mrw Egxkpit. Ilylpaz gswh Fuhayg mohz lz if…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

Powered by

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*