Praxisbeitrag

Schultüten füllen in der Buchhandlung

Schulbücher, Lernhilfen, Schere, Stift, Papier: Der Schulstart naht. Auch die Schultüte will befüllt werden. Anlaufstelle ist oft die Buchhandlung. Wie der Schulstart genutzt werden kann, zeigt Katja Seidel in der Praxis.

I-Dötzchen, ABC-Schützen, Abecedarier – die Wortschöpfungen reichen weit, wenn es um die Schulanfänger geht. Zum Start werden diese mit Schultüten auf den Weg gebracht. Deren Inhalt lässt sich gut in einer Buchhandlung finden, die sich ohnehin in der folgenden Schülerkarriere als Anlauf­station etablieren will.

Neben Lesestartbüchern sind für die Erstausstattung vor allem PBS-Waren und Nonbooks gefragt. Diese ließen sich auch ohne eigene Papeterie-Abteilung gut in die Buchhandlung integrieren, regt Coppenrath-Vertriebsleiter Hubert Bergmoser an.

Wie sich die Zeit um den Schulstart aktiv nutzen lässt, zeigt beispielhaft Katja Seidel, die in Naunhof bei Leipzig die Schreibwaren & Buchhandlung betreibt. Seit 25 Jahren bewirtschaftet sie mit einer Mitarbeiterin sowie in Stoßzeiten mit einem zusätzlichen freien Mitarbeiter ihr 90 qm großes Geschäft und hat sich u.a. auf das Schulgeschäft spezialisiert. Verschiedene Services und Aktionen stehen dabei im Fokus:

  • Ranzenparty: Über die Grenzen der Kleinstadt hinaus hat sich die Buchhandlung Seidel mit ihrer jährlichen Ranzenparty, die immer Anfang März stattfindet, einen Namen gemacht. Vier Stunden lang dreht sich an dem Tag bei Kaffee und Kuchen alles um den passenden Ranzen (bzw. Tornister). In diesem Jahr gab es zum 25-jährigen Bestehen einen 25%-Rabatt, 2014 eine Schultüte zum halben Preis dazu. Zur Ranzenparty hat sich Katja Seidel in diesem Jahr auch die AOK, einen Optiker und eine T-Shirt-Druckfirma als Unterstützung geholt, die den 150 Kunden zusätzliche Beratung zum Schulstart bieten konnten.
  • Füllhalter-Testwoche: Eine Woche lang im Juni können Schulanfänger täglich Füllhalter in der Buchhandlung Seidel testen. Dazu baut die Buchhändlerin eine Bierzeltgarnitur auf und stellt diverse Füller, Blöcke und Hefte zur Verfügung. Unter Aufsicht und mit der passenden Beratung können sich die angehenden Schüler dann den für sie optimalen Füller heraussuchen. Die Aktion zieht: 50% mehr Publikum verzeichnet der Laden in dieser Woche.
  • Schultüte befüllen: Seidel hält für die Tüte zur Einschulung Geschenkartikel und kleine Spielwaren vor. Sofern sich die Eltern nicht selbst auf die Einkaufstour durch den Laden begeben wollen, übernimmt die Buchhandlung die Befüllung auch als Service.
  • Schulbedarfsliste: Eltern können Schreibwaren & Buchhandlung eine Bedarfsliste mailen, faxen oder vorbeibringen. Die Buchhandlung stellt anschließend alles zusammen. Vor Ferienbeginn gibt es verschiedene Rabattaktionen im PBS-Bereich.
  • Einschlagservice: Als kostenlosen Service können Kinder ihre Schulbücher vorbeibringen und einschlagen lassen.

Weitere Anregungen im Praxiskasten am Ende des Artikels.

 

Branchenaktion Lesetüte

Für Aufmerksamkeit zum Schulstart kann auch die „Aktion Lesetüte“ der AG Leseförderung des Börsenvereins sorgen. Erstklässler erhalten dabei eine mit Buch und Informationsmaterial gefüllte Schultüte vom Buchhändler. Die können sich für die Aktion melden und die Schultüten mit den von Arena und Oetinger gesponserten Büchern befüllen. In diesem Jahr beteiligen sich 570 Buchhändler. Weitere Informationen zur Lesetüte im buchreport.magazin 5/2015.

Hanna Schönberg  schoenberg@buchreport.de

Schulspezialisten: Silvana Börner, Katja Seidel und Herbert Gottschalk (v.l.) bereiten sich schon frühzeitig bei Schreibwaren & Buchhandlung in Naunhof auf den Schulstart vor, um die Zielgruppe Schulanfänger und Eltern umfassend bedienen zu können.

Praxistipps von Katja Seidel

  • Zeitpunkt: Buchhändler sollten Schulstartaktionen frühzeitig beginnen, weil viele Eltern nicht alle Materialien auf einen Schlag einkaufen wollen und die PBS-Firmen, was Nachbestellungen angeht, nicht immer alle Waren auf Lager haben.
  • Kooperationen: Auch andere Branchen sind für Schulstartaktionen aufgeschlossen. Krankenkassen, Optiker und T-Shirt-Drucker können gezielt angesprochen werden und erhöhen Attraktion und Service für Eltern und Schüler.
  • Werbung: Für die Flyerverteilung oder Plakathängung bieten sich Kindergärten an, da hier die Zielgruppe sitzt.

Blick in den Einzelhandel

Nicht nur im Buchhandel wird das Thema Einschulung und Schulstart aufgegriffen. Die Ideen anderer Einzelhändler können als Inspirationsquelle für eigene Aktionen genutzt werden oder es besteht die Möglichkeit mit benachbarten Geschäften zu kooperieren. Beispiele:

  • Glücksrad: Das Modehaus Weingarten in Köln ließ Kinder am letzten Sommerferien-Wochenende am Rad drehen und dabei Geschenke für die Schultüte gewinnen.
  • Süßes: Bei Stenger in Bad Kreuznach gab es Kakao und Schokoküsse für Schulanfänger.
  • Fotograf: Das Modegeschäft Erlebe Wigner in Zirndorf engagierte einen Fotografen, der die Erstklässler mit ihren Schultüten ablichtete.
  • Kuchen: Die Bäckerei Schütze in Neujanisroda backt Kuchen in Form einer Schultüte. Entsprechendes ließe sich auch in Kooperation mit der Buchhandlung anbieten oder man wirbt lediglich gegenseitig für den Nachbarn.
  • Schultüten-Befüllung: Eine Einzelhändler-Interessengemeinschaft in Dorsten hat sich zu einem Schultüten-Fülltag zusammengeschlossen. In den teilnehmenden Geschäften gibt es kleine Geschenke für die Schultüte, auf dem Markt frisches Obst.
  • Basteln: Viele Schreibwarenhändler bieten Kindern die Möglichkeit, Schultüten zu basteln oder zu bemalen. Dies lässt sich auch in der Buchhandlung realisieren.

Quellen: Textilwirtschaft; Mitteldeutsche Zeitung; WAZ; buchreport-Recherchen