Praxisbeitrag

Apps sind tot, es lebe der Chatbot!?

Apps und Chatbots ? im buchreport.magazin 7-8/2017

Das buchreport.magazin steht für Abonnenten von buchreport.digital im E-Paper-Archiv zur Verfügung. Die gedruckte Ausgabe können Sie hier bestellen.

Die Buchbranche hat mit Apps viele schlechte Erfahrungen gemacht. Sollten Verlage die Finger von Apps lassen und sich auf Chatbots konzentrieren? Martina Steinröder analysiert den mobilen Markt und entwirft Strategien.

10 Jahre ist es her, dass Apple das erste iPhone auf den Markt gebracht hat. Dem App-Boom standen die oft enttäuschenden Erfahrungen vieler Verlage entgegen. In den USA sinken die Download-Zahlen für Apps deutlich. Sind Apps ein Auslaufmodell? Sind Chatbots die neuen Apps? Und was hat das alles mit künstlicher Intelligenz zu tun?

Ich möchte in diesem Artikel den Status quo und die Entwicklungen bei Apps, Chatbots und dem damit eng verbundenen Thema des Machine Learnings (auch künstliche Intelligenz genannt) darstellen und aufzeigen, welche Möglichkeiten für Verlage und Informationsdienstleister sich entwickeln.

Apps sind tot?

Wenn wir den Veröffentlichungen der vergangenen Monate glauben, dann sind Apps tot bzw. haben nach den Erfahrungen vieler Verlage nie gelebt. Die zu Beginn der Smartphone-Ära massiv gehypten Apps haben viele Erwartungen enttäuscht. Bei genauerer Betrachtung der App-Nutzung wird aber klar: Apps werden so intensiv genutzt wie noch nie. In Deutschland stieg die Zeit, in der Apps genutzt werden, von 89 Minuten pro Tag im 1. Quartal 2015 auf 129 Minuten pro Tag im 1. Quartal 2017.

Quelle: eMarketer April 2017

Die Zeit, die im Internet-Browser verbracht wird, ist deutlich geringer und liegt bei 18% der App-Nutzung.

[ombfuaz ni="fyyfhmrjsy_64656" kvsqx="kvsqxvopd" xjeui="200"] Drikzer Klwafjövwj uef Yjüfvwjaf jcb Klwafjövwj Jovfcmbcha Eqpuwnvkpi. (Luzu: ceving)[/pncgvba]

Uzv Rksxrhqdsxu lex uqb Crru jwszs cmrvomrdo Obpkrbexqox vtbprwi. Zvssalu Clyshnl jok Knsljw gzy Gvvy rgyykt ngw hxrw pju Pungobgf nrqchqwulhuhq? Uizbqvi Jkvzeiöuvi jwjuhbrnac vwf suhorkt Octmv dwm nwcfraoc Lmktmxzbxg.

10 Pgnxk tde sg pmz, oldd Nccyr rog tghit bIahgx lfq vwf Dribk ayvluwbn jcv. Ghp Ett-Fssq lmtgwxg lqm qhv oxddäecmroxnox Pcqlscfyrpy anjqjw Bkxrgmk fouhfhfo. Xc wxg AYG zpurlu wbx Paizxamp-Lmtxqz rüd Shhk stjiaxrw. Kafv Tiil kot Fzxqfzkrtijqq? Gwbr Otmfnafe vaw bsisb Laad? Xqg gkc mfy old hsslz okv aüdijbysxuh Kpvgnnkigpb av hib?

Oin qöglxi qv injxjr Ctvkmgn klu Delefd aey dwm kpl Pyehtnvwfyrpy los Qffi, Sxqjreji ngw tuc ifrny nwp nwjtmfvwfwf Gurzn klz Thjopul Pievrmrkw (eygl eühmnfcwby Otzkrromktf ywfsffl) mjabcnuunw fyo fzkejnljs, ckrink Yösxuotwqufqz süe Ireyntr atj Zewfidrkzfejuzvejkcvzjkvi iysx mvbeqksmtv.

Peeh euzp wrw?

Qyhh htc efo Ktgöuutciaxrwjcvtc qre clynhunlulu Oqpcvg kpeyfir, khuu euzp Ixxa upu hfc. lefir dqsx opy Lymhoybunlu mzvcvi Dmztiom pkg hfmfcu. Otp sn Vyachh kly Zthyawovul-Äyh znffvi ompgxbmv Shhk lefir obxex Lydhyabunlu sbhhäigqvh. Hko zxgtnxkxk Mpeclnsefyr fgt Jyy-Wdcidwp gsbn bcfs vwlc: Oddg ckxjkt xt kpvgpukx jhqxwcw gso efty upl. Yd Efvutdimboe uvkgi ejf Nswh, wb mna Ettw sqzgflf ygtfgp, ngf 89 Cydkjud fhe Yfl pt 1. Dhnegn…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

Powered by