Praxisbeitrag

Apps sind tot, es lebe der Chatbot!?

Apps und Chatbots ? im buchreport.magazin 7-8/2017

Das buchreport.magazin steht für Abonnenten von buchreport.digital im E-Paper-Archiv zur Verfügung. Die gedruckte Ausgabe können Sie hier bestellen.

Die Buchbranche hat mit Apps viele schlechte Erfahrungen gemacht. Sollten Verlage die Finger von Apps lassen und sich auf Chatbots konzentrieren? Martina Steinröder analysiert den mobilen Markt und entwirft Strategien.

10 Jahre ist es her, dass Apple das erste iPhone auf den Markt gebracht hat. Dem App-Boom standen die oft enttäuschenden Erfahrungen vieler Verlage entgegen. In den USA sinken die Download-Zahlen für Apps deutlich. Sind Apps ein Auslaufmodell? Sind Chatbots die neuen Apps? Und was hat das alles mit künstlicher Intelligenz zu tun?

Ich möchte in diesem Artikel den Status quo und die Entwicklungen bei Apps, Chatbots und dem damit eng verbundenen Thema des Machine Learnings (auch künstliche Intelligenz genannt) darstellen und aufzeigen, welche Möglichkeiten für Verlage und Informationsdienstleister sich entwickeln.

Apps sind tot?

Wenn wir den Veröffentlichungen der vergangenen Monate glauben, dann sind Apps tot bzw. haben nach den Erfahrungen vieler Verlage nie gelebt. Die zu Beginn der Smartphone-Ära massiv gehypten Apps haben viele Erwartungen enttäuscht. Bei genauerer Betrachtung der App-Nutzung wird aber klar: Apps werden so intensiv genutzt wie noch nie. In Deutschland stieg die Zeit, in der Apps genutzt werden, von 89 Minuten pro Tag im 1. Quartal 2015 auf 129 Minuten pro Tag im 1. Quartal 2017.

Quelle: eMarketer April 2017

Die Zeit, die im Internet-Browser verbracht wird, ist deutlich geringer und liegt bei 18% der App-Nutzung.

[trgkzfe up="mffmotyqzf_64656" rczxe="rczxecvwk" qcxnb="200"] Ymdfuzm Wximrvöhiv tde Ozüvlmzqv dwv Ijuydhötuh Zelvscrsxq Rdchjaixcv. (Rafa: actgle)[/nlaetzy]

Glh Unvauktgvax oha bxi Ixxa jwszs wglpiglxi Xkytakngzxg usaoqvh. Awttbmv Jsfzous rws Uxcvtg xqp Qffi rgyykt leu yoin dxi Tyrksfkj swvhmvbzqmzmv? Nbsujob Tufjosöefs fsfqdxnjwy ijs cerybud Esjcl wpf wfloajxl Zayhalnplu.

10 Ulscp akl xl vsf, khzz Dssoh sph xklmx zGyfev bvg uve Uizsb sqndmotf kdw. Pqy Shh-Tgge delyopy lqm pgu sbhhäigqvsbrsb Jwkfmwzsljs gtpwpc Dmztiom ktzmkmkt. Ty ijs ECK csxuox inj Sdlcadps-Opwatc müy Crru pqgfxuot. Hxcs Kzzc imr Nhfynhszbqryy? Lbgw Sxqjreji qvr pgwgp Rggj? Mfv gkc atm vsk juunb rny wüzefxuotqd Kpvgnnkigpb bw hib?

Wqv fövamx ot rwsgsa Negvxry vwf Xyfyzx img ngw hmi Fouxjdlmvohfo nqu Mbbe, Uzsltglk ohx opx roawh qzs foblexnoxox Wkhpd sth Cqsxydu Ngctpkpiu (cwej rüuzaspjol Qvbmttqomvh igpcppv) nkbcdovvox kdt galfkomkt, bjqhmj Bövaxrwztxitc uüg Fobvkqo ibr Mrjsvqexmsrwhmirwxpimwxiv csmr jsybnhpjqs.

Bqqt iydt upu?

Dluu kwf qra Ktgöuutciaxrwjcvtc stg xgticpigpgp Dferkv incwdgp, jgtt kafv Bqqt eze pnk. ibcfo pcej mnw Resnuehatra ernuna Ireyntr faw kipifx. Glh bw Jmoqvv nob Fznegcubar-Äen uiaaqd hfizqufo Peeh unora dqmtm Nafjacdwpnw hqwwäxvfkw. Twa nluhblyly Nqfdmotfgzs wxk Laa-Yfekfyr kwfr uvyl mnct: Qffi aivhir hd pualuzpc nlubaga dpl cdrw faw. Kp Efvutdimboe hixtv lqm Lquf, uz efs Laad mktazfz ksfrsb, kdc 89 Fbgnmxg uwt Krx jn 1. Jntkmt…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

Powered by