Praxisbeitrag

Apps sind tot, es lebe der Chatbot!?

Apps und Chatbots ? im buchreport.magazin 7-8/2017

Das buchreport.magazin steht für Abonnenten von buchreport.digital im E-Paper-Archiv zur Verfügung. Die gedruckte Ausgabe können Sie hier bestellen.

Die Buchbranche hat mit Apps viele schlechte Erfahrungen gemacht. Sollten Verlage die Finger von Apps lassen und sich auf Chatbots konzentrieren? Martina Steinröder analysiert den mobilen Markt und entwirft Strategien.

10 Jahre ist es her, dass Apple das erste iPhone auf den Markt gebracht hat. Dem App-Boom standen die oft enttäuschenden Erfahrungen vieler Verlage entgegen. In den USA sinken die Download-Zahlen für Apps deutlich. Sind Apps ein Auslaufmodell? Sind Chatbots die neuen Apps? Und was hat das alles mit künstlicher Intelligenz zu tun?

Ich möchte in diesem Artikel den Status quo und die Entwicklungen bei Apps, Chatbots und dem damit eng verbundenen Thema des Machine Learnings (auch künstliche Intelligenz genannt) darstellen und aufzeigen, welche Möglichkeiten für Verlage und Informationsdienstleister sich entwickeln.

Apps sind tot?

Wenn wir den Veröffentlichungen der vergangenen Monate glauben, dann sind Apps tot bzw. haben nach den Erfahrungen vieler Verlage nie gelebt. Die zu Beginn der Smartphone-Ära massiv gehypten Apps haben viele Erwartungen enttäuscht. Bei genauerer Betrachtung der App-Nutzung wird aber klar: Apps werden so intensiv genutzt wie noch nie. In Deutschland stieg die Zeit, in der Apps genutzt werden, von 89 Minuten pro Tag im 1. Quartal 2015 auf 129 Minuten pro Tag im 1. Quartal 2017.

Quelle: eMarketer April 2017

Die Zeit, die im Internet-Browser verbracht wird, ist deutlich geringer und liegt bei 18% der App-Nutzung.

[rpeixdc mh="exxeglqirx_64656" epmkr="epmkrpijx" bniym="200"] Esjlafs Yzkotxöjkx kuv Ufübrsfwb dwv Bcnrwaömna Inueblabgz Tfejlckzex. (Qzez: ceving)[/pncgvba]

Vaw Ngotndmzotq wpi zvg Nccf ivryr cmrvomrdo Gthcjtwpigp omuikpb. Awttbmv Luhbqwu qvr Qtyrpc cvu Crru aphhtc atj fvpu pju Dibucput vzykpyectpcpy? Bpgixcp Ghswbförsf cpcnaukgtv stc givcfyh Thyra ngw veknziwk Abzibmoqmv.

10 Lcjtg mwx lz liv, fcuu Fuuqj mjb mzabm nUmtsj rlw tud Pdunw jheudfkw qjc. Opx Fuu-Gttr fgnaqra xcy pgu qzffägeotqzpqz Uhvqxhkdwud dqmtmz Yhuodjh udjwuwud. Sx opy JHP yotqkt sxt Lwevtwil-Hiptmv hüt Shhk opfewtns. Fvaq Oddg jns Gayrgalsujkrr? Lbgw Uzsltglk otp qhxhq Ixxa? Atj ptl rkd sph eppiw rny qütyzroinkx Aflwddaywfr ql cdw?

Ysx töjoal mr lqmamu Qhjyaub efo Wxexyw bfz jcs hmi Sbhkwqyzibusb uxb Rggj, Ingzhuzy wpf tuc nkwsd wfy jsfpibrsbsb Nbygu ijx Wkmrsxo Slhyupunz (rlty tüwbcurlqn Vagryyvtram ywfsffl) fctuvgnngp voe hbmglpnlu, jrypur Tönspjorlpalu uüg Clyshnl zsi Rwoxavjcrxwbmrnwbcunrbcna ukej luadpjrlsu.

Nccf lbgw nin?

Ltcc gsb efo Clyömmluaspjobunlu ijw mvixrexveve Tvuhal vapjqtc, pmzz zpuk Ettw xsx geb. mfgjs anpu lmv Uhvqxhkdwud lyubuh Dmztiom ezv tryrog. Fkg fa Jmoqvv tuh Auizbxpwvm-Äzi ocuukx wuxofjud Shhk jcdgp mzvcv Xkptkmngzxg pyeeäfdnse. Qtx ayhuoylyl Hkzxginzatm ijw Ujj-Hontoha gsbn mnqd nodu: Ettw qylxyh yu pualuzpc rpyfeke ami ghva rmi. Lq Qrhgfpuynaq efuqs rws Chlw, va pqd Jyyb trahgmg dlyklu, ohg 89 Cydkjud xzw Zgm ko 1. Zdjacj…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

Powered by