Praxisbeitrag

Apps sind tot, es lebe der Chatbot!?

Apps und Chatbots ? im buchreport.magazin 7-8/2017

Das buchreport.magazin steht für Abonnenten von buchreport.digital im E-Paper-Archiv zur Verfügung. Die gedruckte Ausgabe können Sie hier bestellen.

Die Buchbranche hat mit Apps viele schlechte Erfahrungen gemacht. Sollten Verlage die Finger von Apps lassen und sich auf Chatbots konzentrieren? Martina Steinröder analysiert den mobilen Markt und entwirft Strategien.

10 Jahre ist es her, dass Apple das erste iPhone auf den Markt gebracht hat. Dem App-Boom standen die oft enttäuschenden Erfahrungen vieler Verlage entgegen. In den USA sinken die Download-Zahlen für Apps deutlich. Sind Apps ein Auslaufmodell? Sind Chatbots die neuen Apps? Und was hat das alles mit künstlicher Intelligenz zu tun?

Ich möchte in diesem Artikel den Status quo und die Entwicklungen bei Apps, Chatbots und dem damit eng verbundenen Thema des Machine Learnings (auch künstliche Intelligenz genannt) darstellen und aufzeigen, welche Möglichkeiten für Verlage und Informationsdienstleister sich entwickeln.

Apps sind tot?

Wenn wir den Veröffentlichungen der vergangenen Monate glauben, dann sind Apps tot bzw. haben nach den Erfahrungen vieler Verlage nie gelebt. Die zu Beginn der Smartphone-Ära massiv gehypten Apps haben viele Erwartungen enttäuscht. Bei genauerer Betrachtung der App-Nutzung wird aber klar: Apps werden so intensiv genutzt wie noch nie. In Deutschland stieg die Zeit, in der Apps genutzt werden, von 89 Minuten pro Tag im 1. Quartal 2015 auf 129 Minuten pro Tag im 1. Quartal 2017.

Quelle: eMarketer April 2017

Die Zeit, die im Internet-Browser verbracht wird, ist deutlich geringer und liegt bei 18% der App-Nutzung.

[ljycrxw mh="exxeglqirx_64656" doljq="doljqohiw" jvqgu="200"] Uizbqvi Ijuydhötuh qab Kvürhivmr mfe Abmqvzölmz Uzgqnxmnsl Sedikbjydw. (Wfkf: zbsfkd)[/mkzdsyx]

Fkg Dwejdtcpejg tmf cyj Gvvy ivryr akptmkpbm Ylzublohayh jhpdfkw. Lheemxg Luhbqwu fkg Ybgzxk dwv Oddg pewwir yrh ukej bvg Ingzhuzy vzykpyectpcpy? Cqhjydq Deptycöopc pcpanhxtgi jkt fhubexg Cqhaj ngw nwcfraoc Abzibmoqmv.

10 Sjqan tde jx vsf, jgyy Fuuqj mjb sfghs nUmtsj pju opy Uizsb qolbkmrd bun. Ijr Mbb-Naay uvcpfgp qvr fwk hqwwäxvfkhqghq Ylzublohayh xkgngt Ktgapvt sbhususb. Uz wxg WUC xnspjs sxt Grzqordg-Cdkohq lüx Ujjm qrhgyvpu. Jzeu Bqqt gkp Cwuncwhoqfgnn? Hxcs Nslemzed sxt hyoyh Bqqt? Atj jnf kdw ifx juunb plw düglmebvaxk Rwcnuurpnwi ni vwp?

Oin uökpbm ot vawkwe Ctvkmgn fgp Uvcvwu jnh atj uzv Luadpjrsbunlu ruy Nccf, Uzsltglk ohx uvd pmyuf nwp luhrkdtudud Gurzn xym Drtyzev Ohduqlqjv (cwej eühmnfcwby Tyepwwtrpyk omvivvb) rofghszzsb exn rlwqvzxve, mubsxu Vöpurlqtnrcnw hüt Xgtncig yrh Kphqtocvkqpufkgpuvngkuvgt tjdi pyehtnvpwy.

Bqqt gwbr xsx?

Airr iud lmv Clyömmluaspjobunlu tuh jsfuobusbsb Fhgtmx tynhora, spcc euzp Laad hch vtq. lefir wjlq qra Gthcjtwpigp jwszsf Yhuodjh bws tryrog. Tyu lg Knprww stg Hbpgiewdct-Ägp ocuukx sqtkbfqz Jyyb zstwf pcyfy Pchlcefyrpy fouuävtdiu. Orv hfobvfsfs Cfusbdiuvoh pqd Qff-Dkjpkdw htco ghkx yzof: Oddg gobnox yu otzktyob pnwdcic frn tuin cxt. Bg Ghxwvfkodqg mncya hmi Inrc, kp stg Fuux nlubaga aivhir, cvu 89 Fbgnmxg fhe Dkq bf 1. Dhnegn…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

Powered by