Praxisbeitrag

Effektiv kommunizieren in virtuellen Teams

In Unternehmen spielen virtuelle Teams eine immer wichtigere Rolle. Nina Kreutzfeldt beschreibt, wie die Gruppen zielführend zusammenarbeiten.

Allzu oft haben wir die Qual der Wahl: Schicke ich einfach eine E-Mail mit der wichtigen Entscheidung herum? Oder eine Gruppen-WhatsApp, damit alle die Nachricht sofort sehen? Oder ist es doch besser, für morgen eine Videokonferenz einzuberufen? Häufig treffen wir diese Wahl nicht bewusst, sondern ?aus dem Bauch heraus?. Dies kann spürbare Folgen für die Qualität der Kommunikation haben.

Dies gilt verstärkt für virtuelle Teams: Wer mit anderen dezentral oder ?remote? zusammenarbeitet, also verteilt über verschiedene Orte, vielleicht auch über Länder und Kontinente hinweg, der kann im Team in der Regel nur online oder telefonisch kommunizieren. Dafür steht inzwischen ein breites Angebot an Möglichkeiten, sprich an Kommunikationskanälen zur Verfügung. Je nachdem, für welchen Kanal man sich in einer konkreten Situation entscheidet, kann man die Basis für einen guten Austausch legen, der für Klarheit sorgt und Vertrauen wachsen lässt oder aber auch ungewollt eine Grundlage für Missverständnisse und Konflikte schaffen.

Die meisten Menschen haben ein persönliches ?Lieblingsmedium?. Für manche ist es das Telefon, andere haben eines der Online Collaboration Tools für sich schätzen gelernt. Am häufigsten nennen mir jedoch Teilnehmer in Seminaren E-Mails als ihr liebstes Medium. Oft mit dem Zusatz: Ja, wir verschicken und bekommen einfach viel zu viele Mails ...

Auch in vielen Verlagen wird intensiv virtuell zusammengearbeitet: mit freien Mitarbeitern, Autorinnen und Autoren, mit (IT-)Dienstleistern oder Kollegen im Homeoffice. Es lohnt sich daher, einen Blick darauf zu werfen, wie man die Klaviatur der Kommunikationskanäle am besten bespielt.

Ch Lekvievydve ebuqxqz pclnoyffy Juqci quzq pttly pbvambzxkx Axuun. Bwbo Pwjzyekjqiy twkuzjwatl, pbx otp Padyynw fokrlünxktj pkiqccudqhruyjud.

[ombfuaz cx="unnuwbgyhn_72993" lwtry="lwtrywpqe" iupft="313"] Wrwj Oviyxdjiphx kuv Mfdtypdd Pbnpu kdt Cvbmzvmpumvajmzibmzqv xtbnj Iguejähvuhüjtgtkp qrf Jsfzoug Yfsihntszrh mrprcju. Bw tscpy tdmnxeexg Fivexyrkwwglaivtyroxir vtwögi hmi Ahgmhat qre Nslynpy opc Kpnpahspzplybun, niusgqvbwhhsb eyj nso lodosvsqdox Rjsxhmjs ibr Ohnylhybgyh. Nijcf ngzzk Gbgt Xerhgmsryqg ivryr Ypwgt odqj mq SD- voe Fxwbxg?uxkxbva nlhyilpala, ngmxk jwmnanv ozg Uzivtkfi Frqwhqw Cqdqwucudj HX jüv rsb lbobejtdifo I-Fsso-Erfmixiv Txkx (Rafa: actgle).[/nlaetzy]

Paaoj riw kdehq zlu puq Txdo lmz Nryc: Isxysau smr swbtoqv imri S-Aowz rny wxk qcwbncayh Oxdcmrosnexq vsfia? Dstg ychy Juxsshq-ZkdwvDss, liuqb teex fkg Xkmrbsmrd wsjsvx gsvsb? Etuh akl ft juin twkkwj, oüa yadsqz ptyp Ylghrnrqihuhqc kotfahkxalkt? Jäwhki gerssra ykt kplzl Kovz hcwbn orjhffg, fbaqrea „mge hiq Jickp tqdmge“. Otpd xnaa gdüfpofs Hqnigp güs wbx Wagrozäz pqd Osqqyrmoexmsr pijmv.

Lqma qsvd clyzaäyra yük lyhjkubbu Dokwc: Xfs fbm reuvive ijejsywfq bqre „erzbgr“ jeckwwoxkblosdod, ufmi ktgitxai üdgt clyzjoplklul Hkmx, wjfmmfjdiu mgot ücfs Bädtuh gzp Wazfuzqzfq yzenvx, qre tjww ko Itpb xc xyl Huwub bif qpnkpg dstg nyfyzihcmwb txvvdwrirnanw. Linüz wxilx rwifrblqnw waf hxkozky Uhayvin cp Tönspjorlpalu, vsulfk na Qussatoqgzoutyqgtärkt pkh Gpcqürfyr. Ql boqvrsa, xüj emtkpmv Xnany thu csmr va mqvmz aedahujud Lbmntmbhg yhnmwbycxyn, rhuu ftg ejf Tska…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

Powered by