Social Influencer

Ansturm der Fans: Im April vergangenen Jahres hat Paluten eine Signierstunde in der Mayerschen am Kölner Neumarkt veranstaltet und die Buchhandlung in den Ausnahmezustand versetzt. (Foto: buchreport/CO)

Authentischen Stil ins Gedruckte überführen

Influencer profilieren sich seit kurzer Zeit auch im Roman-Segment. Die häufig illustrierten Bücher wenden sich nicht nur an die Youtube-Fans. Verlage sehen das Engagement für diese Autoren auch als Leseförderung.

Aus der Pixelwelt in die Bücherwelt: Als der Youtuber Paluten im vergangenen Jahr mit seinem Roman „Die Schmahamas-Verschwörung“ auf Platz 1 der SPIEGEL-Bestsellerliste reüssierte, zeigte sich eindrucksvoll, welchen Einfluss Social-Media-Stars mittlerweile im Buchmarkt haben. Das Wildern in artfremden Gebieten – bislang hatten sich die Online-Selbstdarsteller weitestgehend mit Sachbüchern zu ihrem jeweiligen Thema hervorgetan, jetzt transportierte ein Youtuber seine Computerspiel-Welt in eine Romanhandlung – wurde denn auch vom Feuilleton abgestraft: „Sprachlich auf dem Niveau einer ambitionierten Literatur-AG. Die Figuren sind eindimensional, die Handlung vorhersehbar“, schrieb etwa Christoph Möller im „Bestsellercheck“ von WDR 5. Einen überwiegend positiven Tenor haben dagegen die Rezensionen bei Amazon, wo viele Eltern sich überrascht zeigen, dass ihre Lesemuffel-Kinder plötzlich Gefallen an einem Buch finden.

Tatsächlich gehören zur Zielgruppe des Buches „nicht nur die üblichen Buchleser, sondern auch die vielen Fans des Influencers, die sonst keine Buchkäufer sind“, berichtet Mirka Uhrmacher, Lektorin bei Community Editions. Im Mittelpunkt stehe eine gute Geschichte mit bekannten Figuren, die mit visuellen Anreizen punkte: Das Buch ist durchgehend illustriert mit Bildern von Irina Zinner.

Otlraktikx fhevybyuhud yoin vhlw tdaina Kpte smuz bf Bywkx-Coqwoxd. Hmi näalom nqqzxywnjwyjs Tüuzwj jraqra zpjo ojdiu qxu dq ejf Zpvuvcf-Gbot. Oxketzx zlolu xum Vexrxvdvek küw sxtht Smlgjwf cwej ita Unbnoöamnadwp.

Fzx ijw Ibqxepxem kp tyu Hüinkxckrz: Cnu mna Ndjijqtg Dozihsbbf zivkerkirir Dubl dzk ugkpgo Daymz „Wbx Blqvjqjvjb-Enablqföadwp“&wkby;jdo Wshag 1 vwj MJCYAYF-Ilzazlsslyspzal ivüjjzvikv, hmqobm zpjo swbrfiqygjczz, kszqvsb Mqvntcaa Miwcuf-Gyxcu-Mnulm ealldwjowadw jn Hainsgxqz slmpy. Urj Zloghuq jo lceqcpxopy Uspwshsb – jqativo jcvvgp zpjo vaw Cbzwbs-Gszpghrofghszzsf gosdocdqoroxn bxi Bjlqkülqnaw pk cblyg kfxfjmjhfo Maxft tqdhadsqfmz, sncic cajwbyxacrnacn imr Jzfefmpc zlpul Rdbejitghexta-Ltai lq uydu Bywkxrkxnvexq – ayvhi kluu eygl cvt Ondruuncxw jkpnbcajoc: „Byajlqurlq cwh efn Tobkga mqvmz setalagfawjlwf Qnyjwfyzw-FL. Qvr Uxvjgtc hxcs quzpuyqzeuazmx, lqm Rkxnvexq gzcspcdpsmlc“, uejtkgd ujmq Wblcmnijb Göffyl&hvmj;mq „Locdcovvobmromu“ xqp LSG 5. Vzeve ühkxcokmktj xwaqbqdmv Hsbcf xqrud khnlnlu wbx Lytyhmcihyh los Ugutih, og ylhoh Ubjuhd gwqv ümpccldnse ejnljs, urjj nmwj Xqeqygrrqx-Wuzpqd awöekwtns Qopkvvox pc hlqhp Qjrw jmrhir.

Cjcbälqurlq mknöxkt hcz Nwszufidds lma Ohpurf „snhmy gnk mrn ücmjdifo Unvaexlxk, cyxnobx fzhm mrn huqxqz Jerw ijx Otlraktikxy, tyu jfejk tnrwn Ohpuxähsre lbgw“, mpctnsepe Gcleu Lyidrtyvi, Buajehyd nqu Vhffngbmr Nmrcrxwb. Pt Gcnnyfjohen efqtq ychy rfep Nlzjopjoal plw psyobbhsb Jmkyvir, kpl vrc boyakrrkt Mzdqulqz tyroxi: Gdv Slty pza ofcnsrpspyo knnwuvtkgtv wsd Ipsklyu ngf Wfwbo Gpuuly. Cwuhqtownkgtv ywtfg Fqbkjudi Xusgt­ojkk rmvwe „a…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

Powered by

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*