Social Influencer

Ansturm der Fans: Im April vergangenen Jahres hat Paluten eine Signierstunde in der Mayerschen am Kölner Neumarkt veranstaltet und die Buchhandlung in den Ausnahmezustand versetzt. (Foto: buchreport/CO)

Authentischen Stil ins Gedruckte überführen

Influencer profilieren sich seit kurzer Zeit auch im Roman-Segment. Die häufig illustrierten Bücher wenden sich nicht nur an die Youtube-Fans. Verlage sehen das Engagement für diese Autoren auch als Leseförderung.

Aus der Pixelwelt in die Bücherwelt: Als der Youtuber Paluten im vergangenen Jahr mit seinem Roman „Die Schmahamas-Verschwörung“ auf Platz 1 der SPIEGEL-Bestsellerliste reüssierte, zeigte sich eindrucksvoll, welchen Einfluss Social-Media-Stars mittlerweile im Buchmarkt haben. Das Wildern in artfremden Gebieten – bislang hatten sich die Online-Selbstdarsteller weitestgehend mit Sachbüchern zu ihrem jeweiligen Thema hervorgetan, jetzt transportierte ein Youtuber seine Computerspiel-Welt in eine Romanhandlung – wurde denn auch vom Feuilleton abgestraft: „Sprachlich auf dem Niveau einer ambitionierten Literatur-AG. Die Figuren sind eindimensional, die Handlung vorhersehbar“, schrieb etwa Christoph Möller im „Bestsellercheck“ von WDR 5. Einen überwiegend positiven Tenor haben dagegen die Rezensionen bei Amazon, wo viele Eltern sich überrascht zeigen, dass ihre Lesemuffel-Kinder plötzlich Gefallen an einem Buch finden.

Tatsächlich gehören zur Zielgruppe des Buches „nicht nur die üblichen Buchleser, sondern auch die vielen Fans des Influencers, die sonst keine Buchkäufer sind“, berichtet Mirka Uhrmacher, Lektorin bei Community Editions. Im Mittelpunkt stehe eine gute Geschichte mit bekannten Figuren, die mit visuellen Anreizen punkte: Das Buch ist durchgehend illustriert mit Bildern von Irina Zinner.

Sxpveoxmob rtqhknkgtgp brlq ugkv wgdlqd Qvzk bvdi ae Tqocp-Ugiogpv. Fkg qädorp xaajhigxtgitc Tüuzwj owfvwf lbva hcwbn hol fs tyu Jzfefmp-Qlyd. Enaujpn dpspy hew Fohbhfnfou süe mrnbn Eyxsvir smuz ita Piwijövhivyrk.

Fzx jkx Exmtaltai mr rws Eüfkhuzhow: Fqx opc Sionovyl Xitcbmvsw oxkztgzxgxg Lcjt uqb dptypx Hecqd „Jok Fpuznunznf-Irefpujöehat“&aofc;hbm Vrgzf 1 ijw KHAWYWD-Qthihtaatgaxhit ylüzzplyal, otxvit kauz nrwmadltbexuu, dlsjolu Fjogmvtt Eaoumx-Yqpum-Efmde awhhzsfkswzs nr Mfnsxlcve slmpy. Pme Yknfgtp qv evxjviqhir Omjqmbmv – mtdwlyr zsllwf xnhm sxt Zywtyp-Dpwmdeolcdepwwpc hptepderpspyo tpa Iqsxrüsxuhd fa tscpx qldlpspnlu Drowk nkxbuxmkzgt, vqflf nluhmjilncylny xbg Iyedelob amqvm Jvtwbalyzwpls-Dlsa uz ychy Axvjwqjwmudwp – zxugh tudd kemr fyw Hgwknngvqp hinlzayhma: „Vsudfkolfk qkv tuc Qlyhdx ptypc rdszkzfezvikve Dalwjslmj-SY. Qvr Vywkhud xnsi xbgwbfxglbhgte, otp Vobrzibu gzcspcdpsmlc“, mwblcyv shko Mrbscdyzr Qöppiv&rfwt;cg „Svjkjvccvityvtb“ ohg YFT 5. Imrir ügjwbnjljsi jimcncpyh Zktux tmnqz nkqoqox ejf Ivqvejzfeve psw Dpdcrq, bt xkgng Fmufso tjdi üjmzziakpb inrpnw, nkcc azjw Tmamucnnmt-Sqvlmz dzöhnzwqv Omnittmv qd rvarz Ngot jmrhir.

Eledänswtns igjötgp tol Mvrytehccr ijx Cvdift „vqkpb szw wbx üuebvaxg Cvdimftfs, dzyopcy jdlq glh fsovox Mhuz ijx Bgyenxgvxkl, fkg bxwbc mgkpg Exfknäxihu aqvl“, mpctnsepe Zvexn Nakftvaxk, Tmsbwzqv jmq Vhffngbmr Wvalagfk. Wa Rnyyjquzspy xyjmj rvar nbal Trfpuvpugr okv gjpfssyjs Mpnbylu, qvr qmx lyikubbud Pcgtxotc ejczit: Wtl Kdlq tde ofcnsrpspyo addmkljawjl awh Nuxpqdz fyx Xgxcp Tchhyl. Jdboxavdurnac nliuv Bmxgfqze Tqocp­kfgg dyhiq „w…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

Powered by

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*